Mensch « LICHT » Raum

LiTG-Tagung Licht- und Lebensqualität | 29. bis 30. März 2017 in Weimar

Workshop A: Cybulska + Wegner

Sarah Wegner, Meisterin für Veranstaltungstechnik/ Beleuchtung
und Herbert Cybulska, Beleuchtungsmeister, Lichtgestalter

RGB – für die Bühne reicht das nicht.
Die differenzierte Lichttechnik der LED-Scheinwerfer von ETC – eine praktische Demonstration

ETC Deutschland ermöglicht und fördert diesen Workshop
Die Bühne arbeitet traditionell mit einer Kollektion von Scheinwerfern, deren unterschiedliche Lampen (Halogen- und Glühlampen, HMI- Lampen und Leuchtstofflampen) farblich per Gelatinefilter den Erfordernissen und Gestaltungswünschen angepasst werden. Aus einem Sortiment von rund 80 Farben in den frühen Siebzigerjahren erwuchs eine Sammlung von einigen hundert Farbtönen, die nummeriert sind und teils technische Bezeichnungen haben, teilweise aber auch sehr poetische Namen tragen.
Auf der Bühne, in der Show und im Konzert werden in den gestalteten Räumen Darsteller inszeniert, deren Hautttöne und Kostümfarben durch den Einsatz unterschiedlicher Lichtfärbungen betont, gedämpft, zugespitzt oder mit der Umgebung harmonisiert werden können. In der Raumwahrnehmung hat die Farbe oder Färbung ebenfalls Bedeutung. So wirkt ein kühler Raum weiter als ein warmtöniger; Kurz: durch den Einsatz von Farbe kann ein Raum gleichsam konnotiert werden.
Beim Einsatz von Leuchten mit LED Technik ändern sich diese Möglichkeiten. Mit durchschnittlichen LED Leuchten in RGB oder RGB- W Technik sind feine Manipulationen der Farbwahrnehmung zwar möglich, teils anders, aber auch teils schwieriger geworden. Der Einsatz hoch gesättigter Farben ist generell zum Kinderspiel geworden – allerdings mit einem Pferdefuß: Will man unterschiedliche Scheinwerfer mit hoch gesättigten Farben angleichen, wird es kompliziert, teilweise ist es gar nicht möglich.
Der amerikanische Hersteller ETC, in Fachkreisen bekannt, weil dieser nicht nur die großen amerikanischen Theater ausstattet, sondern z.B. für die großen Broadwaytheater ganze Baureihen speziell entwickelt hat und weltweit Standards gesetzt hat, geht in Sachen LED Scheinwerfer sehr eigene Wege. Einen RGB Scheinwerfer hat man gar nicht erst herausgebracht, farblich wäre der für den Bühneneinsatz zu schmalbrüstig geraten. Gestartet hat man vor Jahren mit einem Fluter, der als zweieiiger Zwilling zu haben war: In der Version „ICE“ optimiert für kühle bis blaue Farben und in der Version „FIRE“, optimiert für warme und rote Farbtöne. Beide hatten acht unterschiedliche LED, um eine breite Palette von Farben emittieren zu können.
Inzwischen gibt es mehrere Baureihen unterschiedlicher Leuchtengattungen, optimiert für unterschiedliche Einsatzgebiete. Es gibt reichlich praktische Erfahrungen mit dieser neuen Generation von Scheinwerfern, stets auch im gemischten Einsatz mit konventionellen Leuchten einschließlich der bewährten Filterungen, die für das Beleuchtungshandwerk auf Bühnen typisch sind.
In praktischen Übungen werden typische LED- Spots von ETC getestet – was sie können, was sie von konventionellen Apparaten unterscheidet. Mit den Lighting Tools von ETC erweitert sich der Werkzeugkasten eines Lichtdesigners erheblich. Das wollen wir den Kollegen aus der Architekturlichtplanung gerne zeigen.